Vom Comic zur Serie Teil 2: VWars

Spread the love

Ein Virus, das Menschen in Kreaturen verwandelt, die andere zwecks Nahrungsaufnahme umbringen wollen. Klingt nach einer Zombie Story, oder? Im Comic VWars sind es aber nicht Zombies, sondern Vampire, die durch die Infektion entstehen, und nicht jeder von ihnen wird gleich zum ruchlosen Monster. Trotzdem kommt es nach Ausbruch der Seuche zu einigen unangenehmen Zwischenfällen.

Schon bald bricht Krieg aus zwischen Vampiren und normalen Menschen. Mittendrin: Dr. Luther Swann, Experte auf dem Gebiet der Vampire. Naja, zumindest was theoretisches Wissen angeht. So ganz weiß auch Swann nicht, warum das Militär ihn zu Rate zieht. Irgendwie sitzt er zwischen den Stühlen, denn die Anti-Vampir Haltung, die viele Soldaten zur Schau stellen, teilt er so nicht. Lieber möchte er an die Möglichkeit einer friedlichen Koexistenz glauben, wohl auch, weil seine eigene Tochter von der Seuche betroffen ist.

VWars ist eine Comicreihe von Jonathan Maberry und Alan Robinson und in Deutschland im CrossCult Verlag erschienen. Der realitätsnahe Zeichenstil passt gut zu dem düsteren Stoff. Das empfohlene Lesealter ist auf den Buchrücken mit 16+ angegeben und das ist auch gut so. Mit Blut und Gewalt wird nicht gespart, seichte Gemüter lassen lieber die Finger von der Reihe. Alle anderen dürfen sich auf einen intensiven Plot, realistische Charaktere und spannende politische Wirrungen freuen.

Noch dieses Jahr soll auf Netflix eine Serien Adaption des Stoffs erscheinen. Mit dabei ist Vampirstoff Veteran Ian Somerhalder, den man aus Vampire Diaries kennt. Diesmal spielt er selbst aber keinen Blutsauger sondern schlüpft in die Rolle von Dr. Swann. Wir dürfen gespannt sein ob Netflix es schafft den düsteren Grundton der Serie gut umzusetzen. Einen ersten Trailer zur Serie gibt es zwar noch nicht, hier aber als Ersatz ein Trailer zum Comic:


Danke an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *