Gelesen: Farm der Tiere

Die Tiere haben es satt. Tag für Tag schuften sie auf dem Bauernhof von Farmer Jones, der sich an ihnen bereichert, ihnen die Eier stiehlt oder sie sogar schlachtet. Kurz vor seinem Ableben regt der alte weise Eber Old Major daher zur Revolution an.

Unter der Führung der Schweine Napoleon und Schneeball beschließen die Tiere schliesslich sich zur Wehr zu setzen. Sie vertreiben Jones und gründen die Farm der Tiere. Ihnen schwebt ein Paradies vor, in dem alle Tiere gleich bedeutend sind und gemeinsam für das große Ganze, ihre Farm, arbeiten. Doch die Utopie bekommt zunehmend Risse. Die schlauen Schweine nehmen sich immer mehr Extrarechte heraus. Und auch unter den Schweinen selbst herrscht Uneinigkeit.

Farm der Tiere von George Orwell wurde vom Manesse Verlag in einer wunderschönen Edition neu aufgelegt, als buntes Hardcover mit glitzernden Schweinaugen und schweinchenpinkem Lesebändchen. Die Fabel über die Revolution der Tiere gilt als Anspielung auf die frühe Sowjetunion. Sie zeigt deutlich wie -ismen (sei es Kommunismus oder wie hier der sogenannte Animalismus) von machtbesessenen Anführern instrumentalisiert werden können.

Orwell schafft es große Sympathie beim Leser für das harter Schicksal der Tiere zu wecken. Besonders das treue Arbeitspferd Boxer und der zynische Esel Benjamin sind mir ans Herz gewachsen. Auch schmunzeln konnte ich hin und wieder bei der Lektüre, beispielsweise darüber wie die Katze es immer schaffte, zu verschwinden, wenn Arbeit anstand.

Die Manesse-Edition enthält neben dem Haupttext das Vorwort der ukrainischen Ausgabe 1947, sowie ein Nachwort von Eva Menasse. Außerdem enthält sie das Essay “Die Pressefreiheit”. Mein Dank geht an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Share:

2 Comments

  1. February 7, 2021 / 5:54 pm

    Liebe Silke,

    irgendwas klingelt da in meinem Kopf….gab es da nicht mal einen Zeichentrickfilm zu?
    Von Orwell kenne ich bis jetzt nur 1984 und ich mochte es nicht….zu sehr ist er mir abgeschweift….
    Ich denke beide Orwells sind mit ihrer Grundintention aber sehr wichtig. Das kann er.

    Lg lisa

    • Bearnerdette
      Author
      February 8, 2021 / 9:11 am

      Das stimmt, den Zeichentrickfilm habe ich als Kind geliebt. 🙂
      1984 mochte ich beim ersten Versuch auch nicht so, will mich aber nochmal ranwagen. Farm der Tiere ist aber definitiv zugänglicher.

      VG

Leave a Reply to Lisa Cancel reply

Indem Sie ein Kommentar hinterlassen stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zu. Unter "Datenschutz" können Sie Details hierzu nachlesen.

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Please connect your site to YouTube via this page before using this widget.