Gelesen: Die Erfindung von Mittelerde

Im November habe ich euch Wonderlands aus dem wbgTheiss Verlag vorgestellt und heute darf ich euch einen weiteren Titel vorstellen, der in fantastische Welten entführt: Die Erfindung von Mittelerde – Was Tolkien zu Mordor, Bruchtal und Hobbingen inspirierte – von John Garth.

John Garth will mit vielen Mythen rund um den Herr der Ringe – Schöpfer JRR Tolkien aufräumen und hat deshalb genau recherchiert, was den Altmeister der Fantasy zu seinen fantastischen Schauplätzen inspiriert hat. Tolkien war ein naturverbundener Mensch, der sich von seiner Umgebung, aber auch von alten Balladen, Legenden und Mythen, inspirieren liess. Garth zeigt an Hand von Zeitzeugnissen und mit Hilfe von Fotos, Skizzen und Bildern, wie Tolkien seine berühmten Schauplätze erschuf, eine Heimat für Hobbits, Orks und Zauberer. Er zeigt aber auch wie der Krieg Einfluss auf Tolkiens Schaffen nahm.

Das aufwändig gestaltete Buch ist ein Schatz für jeden Tolkien-Fan, farbig illustriert, hochwertig verarbeitet. Ich bin gespannt auf die weiteren Sachbuchtitel aus dem wbgTheiss Verlag, denn was ich bisher gelesen habe und rezensieren durfte hat mich schwer begeistert. Mein Dank geht an den Verlag und Literaturtest für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Share:

Leave a Reply

Indem Sie ein Kommentar hinterlassen stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zu. Unter "Datenschutz" können Sie Details hierzu nachlesen.

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Please connect your site to YouTube via this page before using this widget.